Davinci und mündliche Absprachen

Davinci und mündliche Absprachen

Nach zahllosen vergeblichen Versuchen mit Herrn Geschäftsführer Lamberty ins Gespräch zu kommen und eine Lösung zu finden, hatte ich am Freitag den 17.7.2020 endlich Glück und erreichte Herr Lamberty, der sich über diesen Blog wenig erfreut zeigte.

Wir erhielten die Zusage, dass der Sachverhalt geprüft werde und wir eine Rückmeldung erhalten würden. In der Realität passierte natürlich wieder nichts.

Daraufhin forderten wir Davinci per Einschreiben mit Rückschein auf, innerhalb von 14 Tagen einen genehmigungsfähigen Bauauftrag vorzulegen oder uns eine einvernehmliche Vertragsauflösung anzubieten.

Da Herr Lamberty in einer E-Mail Nachricht bekundete nicht zu verstehen was wir denn wollen, telefonierten wir erneut. Wieder bekamen wider die Zusage einen Vorschlag erarbeiten zu wollen und sich bis Ende der KW 31 zu melden.

Natürlich erfolgte wieder keine Rückmeldung und natürlich haben wir keinen genehmigungsfähigen Bauantrag.

Wir fragen uns inzwischen ernsthaft ob in Elben vielleicht andere Gesetze gelten, als im Rest der Republik.

Denn da werden mit Verbrauchern Bauverträge abgeschlossen die im klaren Wiederspruch zum Bürgerlichen Gesetzbuch stehen, es werden von Verbrauchern Anzahlungen gefordert werden die nicht über Bankbürgschaften abgesichert werden (§650m(2) BGB).

die ganze Geschichte lesen 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.