Unser Davinci Haus Desaster

Unser Davinci Haus Desaster

Der Markt der Anbieter von Holzskelethäusern ist eher überschaubar. Neben den Platzhirschen HUF Haus und Davinci Haus tummeln sich noch etliche kleinere Anbieter am Markt. Zu nennen wären KD-Haus aus Ratingen, Cerdo und Concentus aus dem Großraum Berlin und Flock.

Ferner gibt es noch Fertighaushersteller, welche die Optik von Holzskelethäusern mehr oder weniger perfekt imitieren oder Hybride anbieten, die Elemente von Skelethäusern mit klassischem Holzständerbau kombinieren. Wir sprachen mit Kampa und Lehner. Bei Kampa verstand man unsere Wünsche nicht, einzig die Gespräche mit Lehner verliefen vielversprechend. Einen sehr guten Eindruck hinterließ auch KD-Haus mit kompetenter umfassender Beratung, sauberer Leistungsbeschreibungen und transparenten Preise.

Einen eigenen Stil vermochten wir vor allem bei den drei erstgenannten Anbietern zu erkennen. Die signifikantesten Unterschiede zwischen den Anbietern sind bei der Gestaltung der Dachvorsprünge zu erkennen.

Wie das Debakel begann

Die objektiven Davinci Leistungsdaten – Schönes Dach mit schwacher Wand.

Obgleich die Davinci Verkäufer gerne die Vorzüge der Davinci Wand betonen, muss man festhalten, dass die Davinci Wand zum Zeitpunkt unserer Analyse im Vergleichsfeld die mit Abstand schlechteste Wärmeisolierung bot.

Zwar baute Davinci bereits Ende 2019 im Standard die 0,5 er Verglasung ein, doch sollte man als Bauherr wissen, dass damit auch die Heizwirkung der Sonneneinstrahlung im Winter vermindert wird.

In unserem Fall schoben wir die Bedenken gegen die schlecht isolierte Außenwand aufgrund des in unseren Augen schöneren Dachkastens beiseite und erbaten uns ein Angebot.

Frau Basnina unsere Häuser sind nicht billig, wünschen Sie tatsächlich ein Angebot?

Manchmal wäre es wohl besser schon den ersten Fauxpas als böses Omen zu verstehen statt großzügig darüber hinweg zu sehen. Anscheinend reicht ein slavisch klingender Nachname und die Frage nach einem Ausbauhaus bereits aus, um als würdiger Davinci Kunde fragwürdig zu erscheinen.

Wo müssen wir unterschreiben?

Und sie wissen nicht was in ihrer eigenen Leistungsbeschreibung steht.

Fasziniert stellten wir fest, dass wir, obwohl wir explizit ein Ausbauhaus anfragten, zuerst die Baubeschreibung für das schlüsselfertige Haus erhalten haben, verbunden mit dem Hinweis die Leistungen wären für die Grundgewerke identisch.

Kurz vor dem vereinbarten Treffen erhielten wird dann noch die Baubeschreibung des Ausbauhauses und siehe da, es gab frappierende Abweichungen.

Ich unterstelle mal, dass dahinter kein Versuch der mutwilligen Irreführung steht, denn der Verkäufer wirkte ziemlich ratlos, als wir ihn dazu befragten. Aber es wäre schon eine ziemlich raffinierte und infame Herangehensweise, Kunden auf Unterlagen Vorzüge zu versprechen, die dann in den Dokumenten der Vertragsgrundlage nicht mehr auftauchen. Aber keine Sorge liebe Leser das ist bestimmt nur die Unfähigkeit Strg+C und Strg+V zu benutzen und kein Vorsatz.

Die Leistungsbeschreibung des Ausbauhauses – ein Schelm der Böses dabei denkt

Studiert man die Leistungsbeschreibung des Davinci Ausbauhauses genauer, kommt man zwangläufig zu dem Schluss, dass man sich beim Kauf eines Davinci Ausbauhaus besser keinen Illusionen über Gewährleistungsansprüche hingeben sollte: Beim Ausbauhaus sind bei allen neuralgischen Punkten am Haus vermeintlich triviale Eigenleistungen vorgesehen, sodass zu erwarten ist, dass bei einem Schaden die Einrede erfolgen kann, der Kunde hätte mit seiner Eigenleistung den Schaden zu vertreten.

Beispiele:

Schutz der Fachwerkkonstruktion: Während es in der Baubeschreibung für das schlüsselfertige Haus heißt „alle tragende Binder im Außenbereich erhalten waagrecht und stirnseitig Aluminium-Abdeckungen…“ reduziert sich dieses Leistungsversprechen beim Ausbauhaus auf ein vages „tragende Balkone sind mit einem Wetterschutz aus beschichteten Aluminium-Formblechen versehen“.

Die 10 Jahre Herstellergarantie auf die Verglasung ist beim Ausbauhaus nicht enthalten. Auch die Fenstergriffe sind bauseits.

Bei den Zwischendecken reduziert sich die Holzwerkstoffplatte von 19 auf 16 mm.

Bei den Malerarbeiten ist beim Ausbauhaus eine Versiegelung zwischen Putz und Holz gefordert.

Bauseitige Montage der (gelieferten?) Acrylrohre. Denkt da jemand an modernde Dachkästen?

Der Leistungskatalog – so klar wie Tomatencremesuppe

Im Detail sind die Leistungen, die man erhält, wenn man basierend auf der Leistungsbeschreibung den Standardvertrag unterschreibt, hochgradig unklar. Als Beispiele wären die Elektroplanung zu nennen oder die Architekturleistungen im Hinblick auf den Werkplan eines Kellers usw.

Der Verkäufer signalisierte mir im Gespräch, dass diese Themen typischer Weise zum Nachsteuern der Gewinnmarge verwendet werden. Wie es zu so viel geteiltem Insider Wissen kommen konnte, wundert mich noch heute.

Im Vergleich zu Anbietern wie Lehner sollte man schon ganz fest an das Gute in der Welt glauben, um bei Davinci Haus einen Vertrag zu unterschreiben, denn es ist fast nichts spezifiziert (Hersteller, Material, Materialstärke etc.) und man kann nur hoffen, dass die Lieferung in etwa mit dem übereinstimmt, was man in einem Musterhaus gesehen hat.

Dann formulieren Sie mal bitte die Nebenabsprachen – oder warum die Vorgaben für den Kellerbauer keine Werkplanung sind.

Wer die Löcher in der Leistungsbeschreibung identifiziert und darauf insistiert, dass diese Leistungen als Nebenabsprache schriftlich fixiert werden, wird aufgefordert die gewünschte Formulierung zur Verfügung zu stellen. Wir formulierten daraufhin, dass die Vorgaben für den Kellerbauer Leistungsbestandteil der Architekturleistung sein sollten. Natürlich stellte sich der Verkäufer nachträglich auf den Standpunkt, dass ein Werkplan – also eine Zeichnung im Maßstab 1:50 davon nicht abgedeckt ist.

Weit überdurchschnittliche Preisnachlässe

Während bei dem Anbietern KD und Concentus Ende 2019 keine nennenswerten Preisnachlässe zu verhandeln waren, schienen die Davinci Preise extrem viel Spielraum zu enthalten. Wer mit einer Rabattvorstellung von 10% in das Gespräch einsteigt, hat definitiv schon verloren.

Sportliche Lieferzeitversprechen mit kurzer Preisbindung

In unserem Fall waren wir von der Aussicht geblendet, ein halbes Jahr nach Unterschrift das Ausbauhaus übergeben zu bekommen. Was frappierend war ist, dass die Preisbindung nur einen Monat länger ging, als das voraussichtliche Lieferdatum. Damit ist Ärger vorprogrammiert, wenn es zu erwartbaren Störungen kommt.

So unterschrieben wir am 14.12.2019 den Vertrag über unser Davinci Haus.

Die Auftragsbestätigung und erste Abschlagsrechnung

Am 30.12.2019 erhalten wir die Auftragsbestätigung und die Aufforderung die ersten 5 % des Kaufpreises anzuzahlen. Da wir noch immer von der naiven Begeisterung getragen waren, dass anscheinend auch zwischen den Jahren an unserem Projekt gearbeitet wird, haben wir das Geld umgehend überwiesen.

Die Augenwischerei mit den Keller Angeboten

Obgleich Davinci unser Bodengutachten vorlag, das von zeitweise aufstauendem Sickerwasser ausgeht und damit eine Abdichtung des Kellers gegen zeitweise drückendes Wasser erfordert, wurde uns ein Angebot unterbreitet, das nur eine Abdichtung des Kellers gegen Erdfeuchte vorsah. Auch eine Dämmung war nicht enthalten. Diese beiden Posten machen einen erheblichen Kostenanteil aus.

Anscheinend ist es die Strategie von Davinci mit vermeintlich günstigen aber intransparenten Pauschalangeboten den Kunden zur einer Unterschrift zu bewegen um ihn dann nach Ablauf der Widerspruchsfrist mit Zusatzleistungen, die nicht vorher bepreist wurden, mit Wucherpreisen die Taschen zu leeren.

Die lange Stille oder: Hallo erinnert ihr euch an eure Lieferzusage?

Danach passiert leider sehr lange nichts mehr. Aufforderungen endlich den Bauantrag auf den Weg zu bringen, stoßen auf keine Resonanz. Es bedarf einer Androhung des Rücktritts vom Vertrag, um eine samstägliche Telefonaudienz beim Geschäftsführer Lamberty zu erhalten.
Bei der Nachrechnung des kritischen Pfades kam dann anscheinend auch Herr Lamberty zu dem Schluss, dass es nun Zeit wäre, sich um den Bauantrag zu kümmern.

Die Erstellung des Bauantrags:

Hurra jetzt arbeiten sie endlich am Bauantrag – aber strukturierte Arbeit geht anders.

In den Folgetagen hatte der Dornröschenschlaf ein Ende und es wurde anscheinend begonnen, die Antragsunterlagen für den Bauantrag zu erstellen. Die Aktivität war klar zu erkennen, weil täglich mehrere unvermittelte Telefonanrufe eingingen, um irgendwelche Details zu klären (Heizung, Zisterne uvm.). Es ist anscheinend für einen Davinci Architekten nicht vorstellbar, dass Kunden einer Arbeit nachgehen und nicht mehrmals täglich vor Kollegen Fragen zu ihren privaten Vorhaben beantworten können, ohne ein negatives Vorbild abzugeben.

Als ich das Feedback gab, dass ich als Kunde diese Form der Datenerhebung als unstrukturiert empfand, bekam ich wohlgemerkt als Kunde unaufgefordert mitgeteilt, dass wir ja anscheinend unter einer ästhetischen Störung leiden, weil wir das Haus erklärter Maße so hoch wie zulässig bauen wollen. Dies von einem Davinci Architekt, der sich nie die Mühe machte die örtlichen Gegebenheiten mit eigenen Augen zu inspizieren.

Wollen Sie in die Kenntnisgabe oder in das vereinfachte Verfahren?

Die vermutlich dreisteste Frage wurde uns telefonisch am 20.02.2020 gestellt. Ohne uns vorher das Für und Wider zu erläutern, kam mal wieder unvermittelt ein Überfall: Wollen Sie in die Kenntnisgabe oder in das vereinfachte Verfahren?

Auf meine Gegenfrage nach den abzuwägenden Argumenten, wurde mir mitgeteilt, dass das Kenntnisgabeverfahren für den Bauherren nur Vorteile habe (warum werde ich dann gefragt), aber der Architekt ein gewisses Haftungsrisiko übernehme.

In meiner Grußzügigkeit sagte ich zunächst, es wäre mir egal. Eine Internetrecherche auf den Seiten des Landes Baden-Württemberg brachte jedoch schnell zu Tage, dass eine Baugenehmigung im Kenntnisgabeverfahren in längstens 4 Wochen zu bekommen ist, während eine reguläre Baugenehmigung i.d.R. 4 Monate dauert.

Daraufhin gab ich schriftlich den Hinweis, dass ich wünsche, die Form der Baugenehmigung von dem Primat der Einhaltung der Lieferzeitzusage abhängig zu machen. Dies störte natürlich abermals die Befindlichkeiten des Davinci Architekten.

Noch ein weiterer Überfall kam am Tag vor der Abgabe des Bauantrags:

Ach übrigens haben sie einen Bauleiter?

Endlich: Der Bauantrag und die zweite Abschlagsrechnung

Glücklich, endlich den Bauantrag in den Händen zu halten und dass die Zusammenarbeit mit dem Davinci Architekten nun hoffentlich ein Ende hätte haben sollen, flatterte natürlich umgehend die zweite Abschlagsrechnung ins Haus, die wir pflichtbewusst sofort beglichen.

Doch dann nahm die Geschichte eine unerwartete Wendung.

Es gibt Dinge die gibt es gar nicht: Beamter beim Digitalisieren des Bebauungsplans eingeschlafen und ein Architekt, der sich, wenn überhaupt, nur telefonisch mit den Inhalten des selbigen auseinandersetzt

Am Tag nach der Abgabe des Bauantrags teilte uns der Davinci Architekt mit, dass der Baubehörde aufgefallen sei, dass im übermittelten Bebauungsplan Passagen fehlten – insbesondere eine Bestimmung, dass Aufschüttungen und Abgrabungen nur bis zu einer Höhe von 50 cm zugelassen sind – und wir deshalb einen neuen Bauantrag im vereinfachten Verfahren zu stellen hätten. Die zulässigen Aufschüttungen überschritt die Planung von Davinci signifikant um einen Faktor 5.

In der dunklen Vorahnung, dass die Befreiung vielleicht kein Selbstläufer würde, fragte ich den Davinci Architekten, ob es nicht sinnvoll wäre, erst einmal das Haus genehmigen zu lassen, oder zumindest die Aufschüttungen zeichnerisch zu reduzieren. Ich bekam zur Antwort ich könnte ja mal einen neuen Geländeverlauf zur Verfügung stellen. Dies tat ich natürlich sofort, plante signifikant niedrigere Aufschüttungen um dann zu hören:

Wir belassen es bei der ersten Zeichnung. Wir haben die volle Unterstützung des Bauamts.

Vermutlich hätte es eine halbe Stunde gedauert die Pläne zu ändern…

Einmal den Bauort mit eigenen Augen betrachten – anscheinend kein Muss für einen Davinci Architekten

Obgleich man als Architekt vermutlich hätte ahnen können, dass die Kacke bereits dampft, als die Baubehörde einen Straßenverlauf anforderte, erledigte diese Aufgabe unser Davinci Architekt souverän aus der Ferne mit einigen Angaben der Baubehörde und zeichnete zwar die von ihm geplanten Aufschüttungen aber nicht die bereits vorhandenen Aufschüttungen der Nachbarn, woraus sich natürlich ein etwas schräges Bild ergibt.

Und obgleich das Ergebnis zeigte, dass das geplante Haus höher wäre, als die Nachbarn im Osten und Westen, verzichtete er auf eine Nord-Süd Darstellung, die gezeigt hätte, dass das Haus niedriger ist als die Nachbarhäuser in der für die Belichtung so wichtigen Nord-Süd Richtung.

Architektur – vielleicht für die Sinne aber nicht für einen Baurechtsbeamten

„Die Bauvorlagen sind nach erster Durchsicht unvollständig bzw. weisen Mängel auf.“

und das Schweigen von Davinci.

Mit großen Augen las ich eine Woche nach dem Einreichen der Bauunterlagen den Satz „Die Bauvorlagen sind nach erster Durchsicht unvollständig bzw. weisen Mängel auf.“ Nun würde man ja vielleicht erwarten, dass der Ersteller eines unvollständigen oder mängelhaften Werkes in Erfahrung bringt, was schiefgelaufen ist. Nicht so unser Davinci Architekt. Der war anscheinend schon auf der Suche nach neuen Opfern.

Auch wurden wir zu keinem Zeitpunkt darauf hingewiesen, dass sämtliche Fristabläufe in so einem Falle gehemmt sind. D.h. man wartet im Zweifel bis Sankt Nimmerlein auf Entscheidung über den Bauantrag.

In das Kenntnisgabeverfahren mit zum Bebauungsplan abweichender Dachneigung – Wenn das mal gut geht

Bei einem Bauantrag im Kenntnisgabeverfahren prüft das Baurechtsamt die Unterlagen nicht zwangsläufig, weil die Behörden davon ausgehen, dass der Architekt seine Arbeit macht und der Bauplan alle Vorgaben des Bebauungsplans einhält. Ist dies nicht der Fall, ist kein Kenntnisgabeverfahren möglich.

Stellt sich nachträglich heraus, dass Vorgaben nicht eingehalten werden, verfügt das Baurechtsamt in der Regel einen Baustopp und die Baustelle gammelt auf unbestimmte Zeit vor sich hin.

Schwer überrascht hat uns die Tatsache, dass unser Davinci-Architekt einen Bauantrag mit einer Dachneigung von 30 Grad in das Kenntnisgabeverfahren gibt, während der Bebauungsplan eine Dachneigung von 27 Grad vorschreibt.

Das lange Schweigen nach der Ablehnung des Bauantrags

Am 15.06.2020 erreichte uns die Zurückweisung unseres Bauantrags.

Des Theaters müde baten wir Davinci Haus uns aus dem Vertrag zu entlassen und uns einen entsprechenden Lösungsvorschlag zu unterbreiten. Wir boten sogar an einen Obolus für die insgesamt unterirdische und zudem für uns wertlose Architekturleistung zu entrichten.

Keine Rückmeldung, keine Erreichbarkeit am Telefon…

Der Ablauf der Widerspruchsfrist

Nun  ist genau ein Monat seit der Ablehnung des Bauantrags verstrichen. Wussten Sie lieber Leser, dass man als Bauherr keinerlei Anspruch auf eine noch so geringfügige Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans hat, sondern nur einen Anspruch auf eine ermessensfehlerfreie Entscheidung?

Wer nun erwartete hätte, dass Davinci die Ablehnung den Bauantrags detailliert prüft, um festzustellen ob die Ablehnung Ermessensfehler enthält und einen ausgefeilten und gut begründeten Widerspruch für den Bauherren formuliert, sieht sich leider getäuscht.

Anscheinend lässt es sich von den 5% der Bausumme, die Davinci laut Vertrag zustehen wenn der Bauantrag nach erfolgtem Widerspruch abgelehnt bleibt, so gut leben, dass es sich nicht lohnt sich für das Vorhaben einzusetzen.

Noch nicht einmal die Frage wurde uns beantwortet, ob wir überhaupt einen Widerspruch einlegen sollen. Denn ohne Kenntnis des Baurechts und der Rechtsprechung das ist ja nur weiteres zum bodentiefen Fenster hinausgeworfenes Geld.

Vermutlich denken Sie sich nun: Warum sprechen die nicht miteinander? Nun die Antwort ist denkbar einfach. Wir bekommen den Herrn Geschäftsführer Lamberty einfach nicht ans Telefon.
Mehrfache Anrufe auf dem Handy, Mailbox…

Anruf über die Zentrale:
– Herr Lamberty ist erst nächsten Mittwoch wieder im Haus.
– Kann jemand anderes Auskunft geben?
– Nein.
Weiterer Anruf über Zentrale:
– Herr Lamberty ist im Kundengespräch.
– Rückrufbitte!

Rückruf – Fehlanzeige!

Davinci und mündliche Absprachen

Nach zahllosen vergeblichen Versuchen mit Herrn Geschäftsführer Lamberty ins Gespräch zu kommen und eine Lösung zu finden hatte ich am Freitag den 17.7.2020 endlich Glück und erreichte Herr Lamberty der sich über diesen Blog wenig erfreut zeigte.

Wir erhielten die Zusage, dass der Sachverhalt geprüft werde und wir eine Rückmeldung erhalten würden. In der Realität passierte natürlich wieder nichts.

Daraufhin forderten wir Davinci per Einschreiben mit Rückschein auf, innerhalb von 14 Tagen einen genehmigungsfähigen Bauauftrag vorzulegen oder uns eine einvernehmliche Vertragsauflösung anzubieten.

Da Herr Lamberty in einer E-Mail Nachricht bekundete nicht zu verstehen was wir denn wollen, telefonierten wir erneut. Wieder bekamen wir die Zusage einen Vorschlag erarbeiten zu wollen und sich bis Ende der KW 31 zu melden. Natürlich erfolgte wieder keine Rückmeldung und natürlich haben wir keinen genehmigungsfähigen Bauantrag.

Wir fragen uns inzwischen ernsthaft ob in Elben vielleicht andere Gesetze gelten als im Rest der Republik. Denn da werden mit Verbrauchern Bauverträge abgeschlossen, die im klaren Widerspruch zum Bürgerlichen Gesetzbuch stehen, es werden von Verbrauchern Anzahlungen gefordert werden die nicht über Bankbürgschaften abgesichert werden (§650m(2) BGB).

Davinci und seine Rechtsverdreher

Nun haben wir also unser Anliegen in die Arme eines Rechtsbeistands gegeben, da mit der Davinci Haus GmbH & Co. KG und ihrem gesetzlichen Vertreter ja einfach nicht zu kommunizieren ist. Nach einem Mahnschreiben unseres Anwalts lesen wir nun frei erfundene Gegenbehauptungen die mehr als nur haarsträubend sind.

So hatte es zum Beispiel der Architekt von Davinci via E-Mail ausdrücklich abgelehnt, einen vollständig bebauungsplankonformen Bauantrag zu erstellen. Das wäre nicht sonderlich schwierig gewesen, wenn man nur die lieblos gezeichneten Auffüllungen aus dem Bauantrag entfernt hätte. Und nun behauptet ihr Herr Professor Dr. Rechtsverdreher – frei erfunden wir hätten auf einem nicht genehmigungsfähigen Plan bestanden.

Wir schätzen uns nun unendlich glücklich, dass das Groß der Kommunikation über Emails belegbar ist.

Der kindische Unwille vertraglichen Verpflichtungen nachzukommen

Inzwischen hat Davinci die 4. Frist zu Vorlage der Bauantragsunterlagen verstreichen lassen. Die zweite, dritte und vierte Aufforderung wurde dabei von unserem Anwalt übermittelt.

Wir verstehen das Verhalten dieses Unternehmens und seines Geschäftsführers nicht.

Da bietet der von der Zusammenarbeit mit dieser Firma ermüdet Kunde eine unbestimmte finanzielle Gegenleistung an, um zu einen einvernehmlichen Aufhebungsvertrag zu kommen. Dies, nachdem der zugesagte Liefertermin längst verstrichen ist und ihm der Davinci Architekt noch bevor er je einen genehmigungsfähigen Bauantrag zustande gebracht hätte das Statement an den Kopf warf »nun sei aber genug geplant«. Vor allem aber, weil die Erkenntnis reifte, dass das, was der Davinci Architekt zu leisten im Stande war, zwar gewisse Ähnlichkeiten mit den sicherlich reizvollen Pfahlbauten vom Bodensee hatte, aber eben einer zentralen Forderung von uns zuwider lief: Der Forderung, in der Garageneifahrt kein Gefälle zum Haus zu haben, um bei Starkregen keine Überschwemmungen zu riskieren.

Der Herr Geschäftsführer Lamberty lehnt eine gütliche Einigung ab.

In der Folge dieser unkooperativenen Haltung bitten wir mehrfach, dass Davinci dann im Gegenzug wenigstens ihrerseits den vertraglichen Verpflichtungen nachkommt und einen genehmigungsfähigen Bauantrag vorlegt, bei dem der Baukörper die zulässige Höhe ausschöpft. Davinci ist damit überfordert. Nicht einmal Fragen artikulieren, um Unklarheiten zu klären, bringt diese Firma zustande.

Bei der ersten Antwort des Rechtverdrehers wird dann behauptet, wir hätten einfach ein unpassendes Grundstück und würden auf Aufschüttungen bestehen, die nicht zulässig seien. Dumm nur, dass der Davinci Architekt in einem E-mail am 6. März via E-Mail dokumentierte, dass er keine Lust hat, einen bebauungsplankonformen Bauantrag einzureichen und sich mit dieser Empfehlung auch noch hinter einer angeblichen Empfehlung der Baubehörde versteckt:

»Alle Pläne nochmal zu ändern und nochmal alles neu zu erstellen und die Aufschüttung im Nachgang nach zu reichen, rät Sie dringlichst ab.«

In der zweiten Antwort des Rechtsverdrehers von Davinci wird dann statt dem geforderten Bauantrag wieder die Pfahlbauskizze vom Mai mit den bekannten Unzulänglichkeiten präsentiert und behauptet, das Werk wäre in mühevoller Verhandlung mit der Baubehörde abgestimmt. Einfach zu erkennen, dass auch diese Behauptung wieder reine Fiktion war:
Weder wurden die notwendigen Befreiungen besorgt, etwa für die abweichende Dachneigung oder die baulichen Nebenanlagen, die aus dem Baufenster ragen, noch war die für die Funktionalität so neuralgische Höhenlage des Baukörpers geklärt. Es wurde einfach vielmehr auf Nummer sichergegangen, um eben nicht mit der Baurechtsbehörde diskutieren zu müssen. Diesem Davinci Architekt waren unsere Wünsche schlicht egal.

Beweis gefällig?

Wir haben inzwischen – natürlich ohne professionelle Hilfe und vor allem ohne die semi professionellen Experten von Davinci – einen rechtsverbindlichen Bauvorbescheid erwirkt, in dem eine Höhenlage des gleichen Baukörpers an der gleichen Stelle im Grundstück genehmigt wird, die rund 30 cm höher liegt als die aus den Davinci Skizzen und somit alle Forderungen von uns abdeckt, die wir je formuliert hatten.

Wir finden es unglaublich dreist, einem Bauherren zunächst mit einem Bauantrag im Kenntnisgabeverfahren auf das Amt zu schicken, obwohl für jeden Trottel erkennbar war, dass schon die Dachneigung nicht bebauungsplankonform und das Kenntnisgabeverfahren unmöglich war.

Zwei Wochen später wurden wir wieder zum Bauamt geschickt, um den ersten Murks nachzubessern, diesmal mit einem Bauantrag im vereinfachten Verfahren, bei dem die Aufschüttungen mehr als 6-mal so hoch waren wie erlaubt und verbunden mit der Behauptung, dieser Weg sei vom Bauamt so empfohlen. Dem gleichen Amt natürlich, das diesen Bauantrag zwei Wochen später als nicht genehmigungsfähig bewertet, weil er den Grundzügen der Planung entgegensteht und somit auch dann nicht genehmigungsfähig gewesen wäre, wenn die Gemeinde zugestimmt hätte. (Info vom RP Stuttgart).

Auf den Hinweis des Bauamts, dass dies so nichts wird, hat Davinci erst einmal mit Ruhe reagiert, also gar nicht. Dann, nach mehrfacher Aufforderung von uns, wurde auf die Schnelle die bereits erwähnte Pfahlbauten Skizze erstellt und das Ganze mit der Behauptung garniert, damit sei das Mögliche herausgeholt.

Unsere Aussage, dass wir vor wir solch schmerzhaften und, wie die Bauvoranfrage eindrucksvoll zeigte, unnötigen Kompromisse eingehen, erst die Entscheidung des ersten Antrags haben wollten (sie erinnern sich das Bauamt hatte angeblich diesen Weg empfohlen), verwendet Davinci nun als Begründung, fortan auf alle Aufforderungen von unserer Seite einen Bauantrag zu stellen, mit NICHTSTUN begegnen zu können. Denn sie wissen nicht was wir wollen.

Lieber Leser bilden sie sich Ihre eigne Meinung. Kann ein Architekt basierend auf diesen Vorgaben eine Planung modifizieren:

»Ich bitte mir genehmigungsfähigen Bauantragsunterlagen spätestens bis zum 7. August 2020 vorzulegen. Die diesbezüglichen Wünsche von meiner Seite sind folgende:
Ich lege Wert auf ein talseitig leichtes Gefälle in der Garageneinfahrt zur Straße. Die Geschosserhöhung im Keller ist für mich verzichtbar, laut Herrn S… aber für das Garagentor notwendig. Dies kann ich nicht nachvollziehen. Wenn sie nicht erforderlich ist, bitte weglassen.
Um die Höhenvorgaben des Bebauungsplans einzuhalten, muss die Aufschüttung auf das erlaubte Maß von 50 cm reduziert werden.
Soweit notwendig, um den Vorgaben der Höhenvorgaben des Bebauungsplans gerecht zu werden, wird das Dach im Süden über eine bauseitige Dachabschleppung aus Glas bis auf einen Dachvorsprung von 1,5 m gemessen vom Erker erweitert. Anstelle der aufgeschütteten Terrasse im Westen wird bauseitig eine Terrasse in der Breite von 4 Metern über die Tiefe des Hauses gemauert. Sofern notwendig, wird der Dachvorsprung im Norden auf 1,5 m erweitert.
(…) Sollte ich etwas übersehen haben, stehe ich für Rückfragen jederzeit zur Verfügung.«

Davinci kann es nicht. Oder Davinci will nicht. Oder Davinci will und kann nicht.

Kündigung des Vertrags und ein Besuch bei Davinci

Da sich die Weigerung von Davinci einen Bauantrag zu erstellten nun ohne erkennbare Gründe etliche Monate hingezogen hat, haben wir den Vertrag auf Empfehlung unseres Rechtsbeistands gekündigt.

Um endlich zu einem Haus zu kommen ließen wir uns dann bei KD Haus einen Termin geben und fuhren nach Ratingen wo wir von Chef und Seniorchef empfangen und aus unserer Sicht perfekt beraten wurden. Da zeigt sich eben wahre Expertise. Zu jeder Frage gab es entweder Anschauungsmaterial zum Anfassen oder Datenblätter. Alles in allem ein sehr erbaulicher Vormittag in Ratingen

Auf dem Rückweg nach Hause machten wir dann noch einen kleinen Umweg zu der Davinci Zentrale in Elben und den Musterhäusern in Gebhardshain. Hätte sich die Gelegenheit ergeben, hätten wir dort natürlich gefragt ob und wann denn Davinci gedenkt, unsere Anzahlungen zurückzugeben.

Aber die Gelegenheit zu fragen bot sich erst gar nicht, denn obwohl die Musterhäuser bis 17 Uhr geöffnet sein sollten, war schon um 16:30 Uhr nur noch die Putzfrau vor Ort, die in gebrochenem Deutsch erklärte, sind schon alle weg.

Naja, wir schlenderten dann noch um die 3 Häuschen, sahen bröckelnden Putz, defekte Beschattungstechnik und modernde Dachkästen (Oh ja, ich fühle mich bestätigt bezüglich meiner Theorie warum Ausbauhauskäufer ihre Fallrohre selber installieren müssen) und fuhren froh darüber, dass sich Davinci der Leistung verweigert nach Hause.

Klage beim Landgericht

Nachdem sich Davinci beharrlich auch nach der Kündigung weigert die Anzahlungen zurückzuerstatten, haben wir Klage beim Landgericht Ellwangen eingereicht. Kein ganz billiges Vergnügen, aber wir können es kaum erwarten bis Recht gesprochen wird.

UPD: Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches Neues Jahr 2021

Dass Davinci die Daten der Kunden nicht im Griff hat, wissen wir ja schon eine Weile, nämlich seit uns postalisch der Katalog eines Möbelhauses erreichte, das sich der guten Zusammenarbeit mit Davinci rühmte.

Hey schon einmal etwas von Datenschutz gehört?

Dann aber der Höhepunkt des Jahres 2021:
Die Herren Geschäftsführer der Davinci GmbH und Co. KG senden uns postalisch persönlich signiert ihre Wünsche „Fröhliche Weihnachten und ein erfolgreiches Neues Jahr“.

Auch wir wünschen Davinci von ganzem Herzen vor allem eines: Geht  bitte nicht Konkurs vor über unsere Anzahlungen Recht gesprochen wurde.

2 Gedanken zu „Unser Davinci Haus Desaster

  1. Habe selbst ein Davinci Haus in Leichlingen, es ist etwas Besonderes, in einem
    Solchen Haus leben zu dürfen, ich habe es in 2000 , da war es 2 Jahre jung, gekauft, in all den Jahren kann ich nichts Negatives über Elben sagen, ein innerhalb kurzer aZeit vergilbter, farbechter vorwerkteppich in schwarz wurde in 2001 durch Granit ersetzt, wann immer eine Reparatur nötig war, wurde dies umgehend erledigt!!! Was ich hier lesen muss, macht mich fassungslos, hatte in Planung, mir von Davinci einen barrierefreien Bungalow bauen zu lassen, das lasse ich jetzt mal sein!!!!

  2. “Anscheinend ist es die Strategie von Davinci mit vermeintlich günstigen aber intransparenten Pauschalangeboten den Kunden zur einer Unterschrift zu bewegen um ihn dann nach Ablauf der Widerspruchsfrist mit Zusatzleistungen, die nicht vorher bepreist wurden, mit Wucherpreisen die Taschen zu leeren.”
    Wir haben gleiche Erfahrungen gemacht. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf (…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.